EU-BKF | BKrFQG News

Noch mehr Möglichkeiten für die Weiterbildung zu den Kontrollgeräten und Sozialvorschriften

(08.08.2018) Im Interview erklärt Alexandra Uhle, Produktmanagerin EU-BKF, was das neue Update für Modul 2 Lkw unverzichtbar für die Weiterbildung macht, Stichwort neue Geräteversionen und „Fälle aus der Praxis“.

Frau Uhle, für die Schulungssoftware PC Professional gibt es ein Update mit neuen Inhalten zu Modul 2 „Kontrollgeräte und Sozialvorschriften“. Was macht dieses Update so besonders?

Alexandra Uhle: In Ihrem Berufsalltag sehen sich Lkw-Fahrer vor zahlreiche Herausforderungen gestellt: Ich muss eine Pause einlegen, aber finde keinen Parkplatz. Ich habe einen Parkplatz, muss aber mitten in meiner Ruhezeit auf die Seite rangieren. Da kann der Puls schon mal hochgehen. Hierzu gibt es nun das neue Kapitel „Fälle aus der Praxis“, das die Möglichkeit bietet, solche kritischen Alltagssituationen in der Schulung gezielt zu adressieren. Dank zahlreicher neuer Elemente können Ausbilder hier auch Themen wie das korrekte Verhalten in Polizeikontrollen oder beim Fährbetrieb besprechen.

Was dürfen Ausbilder zusätzlich zu dem neuen Praxiskapitel noch erwarten?

Alexandra Uhle: Im Update gibt es jetzt auch die Geräte der allerneusten Fahrtenschreiber-Generation. Da diese bereits in die Fahrzeuge verbaut werden, sollten die Fahrer die Bedienung natürlich kennen. In PC Professional finden sich daher zahlreiche Videos, die die Handhabung erklären. Aber das nicht nur zu den neuen Modellen: Auch bei den existierenden Gerätetypen haben wir noch mal richtig viele zusätzliche Videos in das Update gepackt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Thema Dokumentation mithilfe von Fahrtenschreiber-Apps. Auch hierzu finden Ausbilder jetzt viele nützliche Informationen, Bilder und Erklärungen.

Gab es auch rechtliche Neuerungen?

Alexandra Uhle: Ja, es gab kleinere rechtliche Änderungen. So haben wir beispielsweise „Kontrollgerät“ durch den neuen Begriff „Fahrtenschreiber“ ersetzt und die neuen Ausnahmen aus der VO 561/2006 sowie FPersV aufgenommen.

Das Wichtigste zum Schluss: Was müssen Ausbilder tun, um das Update zu erhalten?

Alexandra Uhle: Ausbilder, die bereits das PC Professional Modul 2 zu den Kontrollgeräten und Sozialvorschriften nutzen, müssen gar nichts tun. Sie erhalten das Update automatisch und können mit ihren Teilnehmern gleich einen Blick auf die neuen Inhalte werfen. Wer PC Professional und die Möglichkeiten der Software für die Seminargestaltung noch nicht kennt, kann sich gerne an seinen Fachberater vom Verlag Heinrich Vogel wenden und sich in die zahlreichen Möglichkeiten einführen lassen.

Frau Uhle, vielen Dank für das freundliche Gespräch.