EU-BKF | BKrFQG News

MOVING Ad hoc-AG BKF: Experten-Runde traf sich in Berlin

(26.05.2015) Am 23. April 2015 traf sich wieder die ad hoc-AG BKF, diesmal in Berlin. Lesen Sie hier die wichtigsten Themen und Ergebnisse des Treffens.

MOVING, eine Interessensvereinigung europäischer Verkehrsverlage und Unternehmungen, die im Bereich der Fahrerlaubnisausbildung tätig sind, hatte zur Neuauflage der Ad hoc AG BKF gebeten. Zahlreiche Vertreter folgten der Einladung und kamen in Berlin zum Experten-Austausch zusammen. Folgende Themen standen auf der Agenda:

  • Die Situation bei Unterwegs-Kontrollen nach dem Stichtag 10.09.2014
  • Engpassberuf Berufskraftfahrer
  • Fachkräftemangel: Wie ist die aktuelle Situtation in den Unternehmen und was kann dagegen unternommen werden?
  • Status quo und Ausblick zum Förderprogramm Aus- und Weiterbildung

 

Die Ergebnisse zu den einzelnen Themen lesen Sie hier:

  • Die Quote der Beanstandungen kontrollierter Fahrzeuge in Bezug auf die Eintragung der Schlüsselzahl 95 hatte sich zum Vergleichszeitraum 2014 kaum verändert. Die Weiterbildungen nach BKrFQG werden von Fahrern prinzipiell als sinnvoll eingestuft.
  • In den kommenden Jahren (in max. 10 Jahren) wird der Beruf "Berufskraftfahrer" den quantitativ höchsten Ersatzbedarf aller Berufe mit rund 230.000 Fahrern aufweisen. Nach heutigem Stand sind ca. 2 Prozent unter 25 Jahren, ca. 55 Prozent 25 bis 49 Jahre und ca. 43 Prozent über 50 Jahre. Welche Maßnahmen helfen können, diesem Trend entgegenzuwirken und Handlungsempfehlungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln können Sie demnächst in einem Fachbeitrag in der VerkehrsRundschau lesen.
  • Wenn ausländische Fahrer angeworben werden, um dem Fachkräftemangel zu begegnen, so ist entscheidend, deren Betreuung und Integration in Unternehmen und privatem Umfeld zu verbessern. Ebenfalls sollten innovative Themen wie der Lang-LKW weiter voran getrieben werden.
  • Im zweiten Halbjahr 2015 soll es eine neue Förderrichtlinie für 2016 geben. In der jetzigen Förderperiode wird es keine Förderung von gesetzlich vorgeschriebenen Schulungen mehr geben.

 

Darüber hinaus verständigte sich die Gruppe auf eine Fortführung der AG in loser Folge je nach aktuellem Bedarf (nächstes Thema: Strategien gegen den Berufskraftfahrer-Mangel). Insbesondere will man die Novellierung der EU-Richtlinie 2003/59/EG sowie die Überarbeitung der deutschen Berufskraftfahrer-Gesetzgebung weiterhin mit Vorschlägen und Expertise begleiten.