EU-BKF | BKrFQG News

Interview: Auf dem BKF-Symposium trifft sich die Branche

(10.08.2015) Ralf Vennefrohne, Leiter Lehr- und Lernmedien beim Verlag Heinrich Vogel erklärt im Interview, warum das BKF-Symposium ein unverzichtbarer Termin für alle BKF-Aus- und Weiterbilder ist und wie eine maximale Informationsdichte gewährleistet wird.

 

 

Herr Vennefrohne, im Oktober findet zum ersten Mal das Symposium Berufskraftfahrer Aus- und Weiterbildung statt. Warum wurde die Veranstaltung ins Leben gerufen und was macht sie so besonders?

Ralf Vennefrohne: Viele unserer Kunden kennen vielleicht den zweijährig stattfindenden Fahrlehrerkongress. Hier kommt das Who-is-Who der Branche zusammen, tauscht sich aus und bekommt über die Vorträge in kurzer Zeit maximalen Input für seine tägliche Arbeit. Das ist auch das Ziel des neu ins Leben gerufenen BKF-Symposiums. Daher bieten wir im Programm eine Mischung aus Vorträgen und Workshops, um zum einen viele Informationen zu erhalten, aber auch, um Gelegenheit zu geben, mit Experten in den Dialog zu treten und Fachfragen zu klären. Für diesen Austausch wird sicher auch beim abendlichen Buffet noch Gelegenheit bestehen. Den Abschluss der Veranstaltung bildet eine Podiumsdiskussion mit einem Resümee der Symposiumsinhalte. Eine Veranstaltung dieser Art gab es noch nie und wir sind überzeugt davon, dass jeder Teilnehmer viele Impulse für seine tägliche Arbeit und die Zukunft des Geschäfts mitnehmen kann.


Warum gibt es das Symposium gerade jetzt?

Ralf Vennefrohne: Es ist ja im Moment vieles im Schwange: Es gibt einen Entwurf zur Änderung der gesetzlichen Grundlagen (Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz und -verordnung) und damit der Basis für alle Schulungen in diesem Bereich. Da muss man einfach wissen, was kommen wird. Und das nicht nur in Deutschland. Auch ein Referent der EU-Kommission wird darstellen, was auf der Europa-Ebene derzeit mit der Richtlinie, die ja letztlich allem zugrundeliegt, passiert. Außerdem wird ja auch das Thema Fördermittel noch immer heiß diskutiert. Auch hier wird eine Änderung mein Geschäft direkt beeinflussen.

Zudem ist jetzt ein guter Zeitpunkt, nach vorne zu schauen. Weil auch in der LKW-Weiterbildung die zweite Runde angelaufen ist, gibt es viele Entscheidungen zu treffen und neue Themen, die auf die Aus- und Weiterbilder und Fahrschulen zukommen. Jetzt muss sich das in den letzten Jahren sehr einträgliche Geschäft für die Zukunft fit machen. Da wollen wir mit der Veranstaltung Impulse geben. Auch indem man sich mal Zukunftsthemen wie Blended Learning und die Entwicklung der Assistenzsysteme anschaut.


Was wird eigentlich in den Workshops passieren?

Ralf Vennefrohne: Am Nachmittag des ersten und Vormittag des zweiten Veranstaltungstags erwartet die Teilnehmer eine Auswahl von insgesamt sechs spannenden Workshops. Jeder Teilnehmer kann bis zu vier dieser Workshops besuchen. Die Workshops bieten eine tolle Möglichkeit, sich in kleineren Gruppen Fachthemen auszutauschen und Fragen an die Experten zu stellen. Gerade in den Workshops können auch die eigenen Fahrlehrer und Dozenten direkten Nutzwert für Ihre Schulungen zum Beispiel in den Themen Ladungssicherung oder Lenk- und Ruhezeiten/Digitales Kontrollgerät mitnehmen. Dort muss man sich einfach ständig auf dem Laufenden halten, um mit den erfahrenen Kraftfahrern auf Augenhöhe reden zu können.

Um möglichst vielen unserer Fahrschulkunden die Teilnahme zu ermöglichen, bzw. zu erleichtern, haben wir extra eine PLUSPUNKT.-Sonderaktion ins Leben gerufen.


Was genau verbirgt sich hinter dieser PLUSPUNKT.-Sonderaktion?

Ralf Vennefrohne: Fahrschulen, die PLUSPUNKTE sammeln, können, wie bereits vom Fahrlehrerkongress bekannt, auch hier ihre PLUSPUNKTE einlösen. Lediglich die Hotelübernachtung müssen sie selbst übernehmen. Für Fragen und Anmeldung zur PLUSPUNKT.-Sonderaktion müssen sich Interessierte bitte an Ihren Fachberater wenden.

Die Anmeldung für das Symposium geht ganz einfach unter: www.verkehrsrundschau.de/symposium-bkf

Herr Vennefrohne, vielen Dank für das Gespräch.