EU-BKF | BKrFQG News

Foto: ©A2585LEONHARDT/DPA
Lästiger Dauerstau in NRW, Foto: ©A2585LEONHARDT/DPA

Ideen gegen den Dauerstau in NRW gesucht - IHKs veranstalten Wettbewerb

(09.11.2011) Nordrhein-Westfalen gilt bundesweit als das Stauland Nr.1. Deshalb haben die IHKs in NRW jetzt den Verkehrswettbewerb „Stop oder Go“ ins Leben gerufen. Ab sofort haben alle Verkehrsteilnehmer die Möglichkeit ihre Verbesserungsvorschläge einzureichen, die dazu beitragen Staustellen auf Autobahnen und Landstraßen in NRW zu beheben.

Der Wettbewerb setzt auf das Wissen von Lkw- und Pkw-Fahrern in Nordrhein-Westfalen. Nach dem Verkehrsexperten der Niederrheinischen IHK, Ocke Hamann, ist jeder Verkehrsteilnehmer ein Fachmann für die Strecke, die er täglich fährt.

Oftmals lassen sich Staustellen schon durch kleine Veränderungen, wie z.B. eine verlängerte Autobahnauffahrt oder eine neue Verkehrsführung, beheben. Neben der Förderung innovativer Ideen, erhofft man sich günstige und praktische Lösungen zu finden. Gesucht werden kleine Maßnahmen, die eine große Auswirkung auf einen verbesserten Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit haben.

Damit keiner der eingesendeten Verbesserungsvorschläge verloren geht, haben die Verkehrsbehörden des Landes zugesichert, sämtliche Vorschläge aus dem IHK-Wettbewerb zu prüfen. Das heißt alle Ideen, die den Verkehrsfluss nachhaltig verbessern, unabhängig  davon, ob diese von einem Gewinner des Wettbewerbs stammen, sollen auch umgesetzt werden.

Eine Expertenjury wird die drei besten Vorschläge prämieren. Dem Gewinner winkt dabei ein Preisgeld von 1.500 Euro in bar. Weitere Preise sind ein iPad sowie ein Fahrertraining.

Der IHK-Wettbewerb läuft bis zum 31. Dezember. Nähere Informationen zur Teilnahme gibt es unter      www.stop-oder-go.de.