EU-BKF | BKrFQG News

Der BAG-Bericht sieht vor allem Fahrer von kleinen Unternehmen zeitlich im Rückstand

EU-Berufskraftfahrer: BAG-Bericht rechnet mit Schulungsstau ab 2012

(11.01.2011) Ein Großteil der Lkw-Fahrer in Deutschland hat bisher noch keine Weiterbildungsseminare im Rahmen des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes (BKrFQG) besucht. Nach Einschätzung von Verbänden und Weiterbildungsinstituten sei daher ab 2012 ein Schulungsstau zu befürchten, teilt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) in einer aktuellen Studie zu den Auswirkungen des BKrFQG mit.

Den Marktbeobachtern des BAG zufolge haben bislang vor allem größere und mittelständische Unternehmen mit den Weiterbildungsschulungen für ihre Fahrer begonnen. Viele kleinere Firmen - vor allem Einzelfahrer und solche mit wenigen Fahrzeugen - hätten jedoch noch keine Termine für die Schulungen vorgesehen und sich zum Teil noch nicht mit den Fristen und Anforderungen des BKrFQG beschäftigt. Eine abwartende Haltung nehmen laut BAG vor allem Unternehmen ein, die keine mautpflichtigen Fahrzeuge einsetzen und daher keine Fördermittel aus dem Förderprogramm „Aus- und Weiterbildung" beantragen können.

Ferner hätten nach Informationen von Schulungsanbietern viele Fahrer von Unternehmen, die Werkverkehr betreiben, die Weiterbildung noch nicht begonnen. „Teilweise scheinen noch Informationsdefizite zu bestehen, dass sowohl Fahrer von Fahrzeugen unter 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht als auch Fahrer des Werkverkehrs von den Regelungen des BKrFQG betroffen sind", heißt es in der Studie des BAG.

Nach Erkenntnissen des BAG wollen viele Unternehmen die Übergangsfrist für die erste Weiterbildung ausschöpfen. Bisher werden laut Studie vor allem Schulungsmodule an Samstagen nachgefragt, was den ab 2012 befürchteten Schulungsstau noch verschärfen dürfte.

Der Bericht zu den Auswirkungen des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes steht auf der Internetseite des BAG zum Download zur Verfügung. Hintergrund-Informationen zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz finden Sie im EU-BKF.DE - Infoportal.