EU-BKF | BKrFQG News

© ahmet / AdobeStock

Corona-Virus: Prüfungen und Schulungsverbot

(18.06.2020) Auswirkungen der Corona-Krise: Ab sofort dürfen keine Prüfungen und Schulungen mehr durchgeführt werden. Wann Nachhol-Termine stattfinden können, ist noch offen.

Corona-Virus - Auswirkungen auf die Prüfungsdurchführung

Die unmittelbar für Sach- und Fachkundeprüfungen zuständigen IHK-Gremien haben sich am 16.03.2020 darauf verständigt, sämtliche IHK Unterrichtungen sowie IHK Sach- und Fachkundeprüfungen (Verkehrsprüfungen und Unterrichtungen/Prüfungen aus dem Bereich des Gewerberechts) abzusagen. Betroffen davon sind grundsätzlich alle Unterrichtungen/Prüfungen ab dem 17. März 2020. Die IHK vor Ort gibt darüber Auskunft, welche Unterrichtungen/Prüfungen konkret davon betroffen sind.

Die Absage basiert u. a. auf dem gemeinsamen Aufruf der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen. Nach Prüfung aller Umstände, darunter die Verfügbarkeit von Personal, Räumen und anderen notwendigen Voraussetzungen hat sich gezeigt, dass die Prüfungen unter Beachtung der vom Robert Koch Institut veröffentlichten Handlungsempfehlungen sowie alle einschlägigen und jeweils aktuellen Landesregelungen im Regelfall nicht mehr ordnungsgemäß durchgeführt werden könnten.

Die Absage gilt vorerst bis zum 24. April 2020.

Wann die Unterrichtungen und Prüfungen nachgeholt werden können, ist derzeit noch offen. Die Situation wird eng beobachtet, neue Termine werden sobald wie möglich bekannt gegeben.

 

Schulungsverbot wegen Corona


Das Landesverkehrsministerium NRW hat noch einmal klargestellt, dass Fahrschulen auch in die vom NRW-Erlass vom 15. März 2020 unter Nr. 3 (Schließung öffentlicher und privater Bildungseinrichtungen) fallen. Das bedeutet, dass der Fahrschulunterricht (Theorie und Praxis) einschließlich Aufbauseminaren, Unterricht aller Art (z. B. nach dem BKrFQG) ab sofort verboten sind.

Kundenbesuche (z. B. Anmeldungen), Bürotätigkeiten etc. sind von diesem Verbot nicht umfasst. In diesen Fällen gelten die Hygienehinweise des Robert-Koch-Institutes

 

Quellen: IHK-News zum BKrFQG (xing.com), Volker Uflacker