EU-BKF | BKrFQG News

Beschleunigte Grundqualifikation: Erfolgreiche Prüflinge

Beschleunigte Grundqualifikation: Bestehensquoten 2010 nahezu unverändert

(22.02.2011) Im Jahr 2010 haben rund 12000 Prüflinge die Regelprüfung beschleunigte Grundqualifikation im Güterkraftverkehr abgelegt und etwa 2800 im Personenverkehr. Die Bestehensquote lag bei rund 82 Prozent im Güterkraftverkehr und bei circa 90 Prozent im Personenverkehr. Wie aus der Prüfungsstatistik 2010 der DIHK-Bildungs-GmbH weiter hervorgeht, sind die Bestehensquoten in der beschleunigten Grundqualifikation gegenüber 2009 nahezu unverändert geblieben.

Vergleicht man die Zahl der Prüfungsteilnehmer an der beschleunigten Grundqualifikation (Regelprüfung), ergibt sich im Güterkraftverkehr 2010 mit 11537 Prüflingen gegenüber 2009 (3038 Prüflinge) fast eine Vervierfachung. Eine „Grundqualifikation" muss von Lkw-Fahrerlaubnis-Neubewerbern, die gewerblich fahren möchten, allerdings erst seit 10. September 20009 nachgewiesen werden. Eine untergeordnete Rolle spielte die beschleunigte Grundqualifikation Umsteiger Bus auf Lkw: 168 Prüflingen im Jahr 2010 stehen 29 im Jahr 2009 gegenüber.

Für den Personenverkehr ergibt sich ein anderes Bild: Hier ist 2010 die Zahl der Prüfungsteilnehmer (Regelprüfung) in der beschleunigten Grundqualifikation (2753 Prüflinge) gegenüber dem Vorjahr (4186 Prüflinge) um rund ein Drittel gesunken. In der beschleunigten Grundqualifikation Umsteiger Lkw auf Bus jedoch  ist 2010 (4093 Prüfungsteilnehmer) im Vergleich zu 2009 (3083 Prüfungsteilnehmer) die Zahl der Prüflinge um etwa ein Drittel gestiegen.

Seit dem 10. September 2008 (Busfahrer) beziehungsweise dem 10. September 2009 (Lkw-Fahrer) muss jeder Fahrerlaubnis-Neubewerber, der gewerblich fahren will, eine „Grundqualifikation" nachweisen. Diese Grundqualifikation, die im Rahmen des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes (BkrFQG) vorgeschrieben ist,  kann der Fahrer auf verschiedenen Wegen erreichen. Ein Weg ist die beschleunigte Grundqualifikation: Sie umfasst einen Lehrgang von 140 Stunden Unterricht einschließlich zehn Praxisstunden. Am Ende steht eine 90-minütige theoretische Prüfung vor der für den Wohnsitz des Bewerbers zuständigen Industrie- und Handelskammer. Um die beschleunigte Grundqualifikation abzulegen, muss man die entsprechende Fahrerlaubnisklasse nicht schon besitzen. Für Umsteiger und Quereinsteiger gibt es spezielle Regelungen.

Die „Bundesweite Statistik zu den Prüfungen gemäß Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz 2010" der DIHK-Bildungs-GmbH können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen.